Jesses

Damals, als Jesus den Kalender erfunden hat.

Veröffentlicht unter Zukunft | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Mitternacht

Mitternacht

Kam nun die zwölfte Stunde?
Ein Wind weht einsam um das Haus;
ich sehe in die Nacht hinaus.
In meine stillen Hände rieselt die Sekunde,
die zwischen dies- und jenseits mich umhüllt.
Und meine nächt’gen Augen sind erfüllt
vom Geisterhauche
des Augenblicks, der wie die Welt so weit.
Ich neige mich und tauche
tief – tief in seine Ewigkeit.

Ruth Eis-Steffan

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Hier ist sie, die Frage, die alles beantwortet.

How come?

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Das Ding reflektiert. Das Scheißding.

Grausam. Unerbittliche Strafe. Hineingeworfen in diesen Zustand, den man als Leben bezeichnet. Man hat keine Wahl. Leiden. Leiden. Der Endlichkeit bewusst, bewusst gemacht. Keine Wahl, keinen Willen, zum Tode verurteilt, von der ersten Sekunde des eigenständigen Atmens an. Grausam.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Reflexion des Tages

Ich zitiere: Big tits Ohio.

Veröffentlicht unter Wort des Tages | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Weihnachten: Himmlische Ruhe

Ruhe im Puff, der Kaiser fickt!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Artikel des Tages: Duden und der Sexualverkehr

Wie meinen? Sexualverkehr? Pfui deibel, Sodom und Gomera! Aber die Dudens können es auch mit Bildern, sehr schön.

Veröffentlicht unter Duden | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Wort des Tages: Libüen

Nach dem Krieg aufwachsend, also in den 1980ern, hatte man eine Menge damit zu tun, Dinge wie Rechtschreibung zu erlernen und richtig anzuwenden. Man lernte, den Staat Libyen zwar mit Vorne-i und Hinten-y zu schreiben, sprach es aber umgekehrt aus, also Lübien. Nun, was ist im Zuge der Berichterstattung über die Unruhen, Kämpfe, Umstürze und schließlich dem Mord an Gaddafi passiert? Antwort: Man schreibt es noch so wie früher, spricht es aber anders aus, und zwar so wie man es schreibt, äh, nee, so: Libien. Und nicht Libüen, was man in dieser Verwirrungsphase zwischendrin auch immer mal hört. Uh, was schreibe ich da? Denn das sagen – im wahrsten Sinne des Wortes – die Dudes auf duden.de dazu: Libyen.

Totally confused, Ihr Beynhalter.

Veröffentlicht unter Wort des Tages | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Weltenüberdauernde Weisheiten

Schnee ohne n ist schee.

Veröffentlicht unter Zukunft | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Wort des Tages: demorativieren

Es gibt solche Tage, Wochen, Monate, Jahrhunderte. Da ist man einfach tagaus, tagein demorativiert.

Veröffentlicht unter Wort des Tages | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar